Virtuell ins „Zeitalter der Kohle“

Kontaktsperre, geschlossene Museen und Ausstellungen wegen Corona – was tun in dieser Zeit, in der man viel Zeit hat? Da bietet sich ein virtueller Besuch einer Ausstellung an, die man nur kurz sehen konnte oder gar verpasst hat. Zum Ende des Steinkohlebergbaus in Deutschland präsentierten das RuhrMuseum Essen und das Deutsche Bergbaumuseum Bochum in den beeindrucken Räumen der Mischanlage auf Zeche Zollverein die Ausstellung „Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“. Im ehemaligen Kohlenspeicher erwartete die Besucher eine faszinierende Zeitreise durch die geschichtlichen, technischen und kulturellen Dimensionen der Kohle.

Ermöglicht wurde diese Gemeinschaftsausstellung durch die RAG-Stiftung im Rahmen der Initiative „Glückauf Zukunft!“. Neben der Auswahl aus den sozial- bzw. technikgeschichtlichen Sammlungen der beiden beteiligten Museen vervollständigten mehr als 100 internationale Leihgeber mit ihren Exponaten die insgesamt mehr als 1.200 ausgestellten Objekte.

Dank einer weiteren Unterstützung durch die RAG-Stiftung konnte die Ausstellung digital archiviert und über ihr Ende hinaus virtuell begehbar und erlebbar bleiben. Begeben Sie sich also auf einen Rundgang unter www.zeitalterderkohle.de und lassen Sie die gewaltigen Räume und die spannenden Ausstellungsobjekte auf sich wirken.

Das könnte Dich auch interessieren …